Frische Milch 1,50€ (3,8% Fett)

Monthly archive

April 2019

Gambia und das Tabu

in Kultur/Magazin/People von

Der Blick des Museumsmitarbeiters ist fest auf ein Tor zum offenen Meer gerichtet. Es ist nicht nur irgendein Durchgang, sondern das Gate of Men in Fort Bullen, Gambia. Das Fort wurde 1826 von den britischen Kolonialherren errichtet, um den Sklavenhandel über den Fluß Gambia zu beenden. Sklaven, die von gestoppten Schiffen kamen, erhielten beim passieren des Eingangs zum Fort ihre Menschlichkeit wieder. Den Guide von Fort Bullen erfüllt das heute noch mit Stolz. Dabei ist die Geschichte der Sklaverei in Gambia ein langes, dunkles Kapitel der winzigen Nation, inmitten des Senegal. Entlang des Flußes ziehen sich alte Festungen, in denen Westafrikaner zusammengerottet und nach Europa und in die USA versklavt wurden. Orte wie Juffure dienen heute als Mahnmale und Orte großer Geschichten, wie das Leben Kunta Kintes aus dem Roman „Roots“ von Alex Haley, um welches über die letzten 50 Jahre diverse Mythen gesponnen wurden. Weiterlesen

Go to Top